V 4_2.1
Thema: Zucker in Flüssigkeiten feststellen – ganz einfach!?

zurück zur Übersicht: Versuche (V) Kapitel 2                                                                                                                                                         siehe: Haftungsausschluss

Material:
5 Petriunterschalenunterteile, weiße Unterlage (Blatt Papier), Filzstift

Lebensmittel:
Apfelsaft, Organgensaft, Traubensaft, Energy-Drink, Malzbier

Chemikalien:
Glucose-Teststreifen

Durchführung:
Die Petriunterschalen werden am Rand von 1 – 5 beschriftet.
Von jeder Flüssigkeit wird eine kleine Menge – der Boden sollte bedeckt sein – in eine der Schalen gegossen.

Die Proben werden mit den Teststreifen untersucht.

Achtung: Für jede Probe wird ein neuer Teststreifen benötigt!

Hinweis: Bitte die genaue Handhabung der Teststreifen in der Gebrauchsinformation nachlesen. Je nach Hersteller ist sie manchmal etwas unterschiedlich!
Ein Beispiel für die Handhabung bzw. Messung ist unten aufgeführt.

Die gemessenen Werte werden in die Tabelle eingetragen.

Beobachtung:

Petri-
schale Nr.
Lebensmittel Glucosegehalt*
g/L
 1 Apfelsaft
2 Orangensaft
3 Traubensaft
4 Energy-Drink
5 Malzbier

*Anmerkung: Die eingesetzten Teststreifen sind in der Regel nicht für Lebensmitteluntersuchungen hergestellt worden, sondern zur Untersuchung des Glucosegehaltes im Urin.
In verschiedenen Lebensmitteln ist die Glusosekonzentration deutlich höher, als sie im Urin sein könnte.
Aus der Intensität der Färbung ist also nicht immer der genaue Gehalt an Glucose zu ermitteln. Es lassen sich jedoch aus der Geschwindigkeit und der Intensität der Verfärbung zumindest Unterschiede bezüglich des Glucose-Gehaltes feststellen (siehe auch Aufg. 3).

Anschließend wird ein Ergebnis formuliert.

Ergebnis:

 

Fehlerdiskussion:

 

Entsorgung:
Die Reste der untersuchten Lebensmittel werden in den Bio-Abfall gegeben, die benutzten Teststäbchen können in den normalen Abfall.


 IconAufgabe
  1. Begründe, warum diese Messungen, z.B. in Fruchtsaft, eventuell keine Aussage über die Gesamtmenge an Zucker zulässt, die man beim Trinken zu sich nimmt..
  2. Begründe, warum richtiges Bier (fast) keine Glucose enthält.
  3. Wie oben gesagt, ist die Glucosekonzentration in Getränken für dieses Messverfahren in einigen Fällen zu hoch. Entwickle eine Methode, mit der man auch höhere Konzentrationen mit den Teststäbchen genauer messen kann.

 

Lösungen zu 1.,2. und 3.:

  1. Es werden nur die Glucose und ein Teil der Fructose (siehe V 1_2.1) bei dieser Messung erfasst, andere eventuell enthaltene Zucker nicht.
  1. Der beim Bierbrauen aus Stärke gebildete Zucker wird bei der alkoholischen Gärung fast vollständig durch die Hefe verbraucht.
  1. Hohe Konzentrationen lassen sich durch Verdünnung der Ausgangsprobe mit Leitungswasser, z.B. 1:5, 1:10 oder 1:100, bestimmen.
    Aber Achtung: Auch die anschließenden Berechnungen müssen diesen Verdünnungsfaktor berücksichtigen!

 


Aufbau und Funktion von Teststäbchen
Teststäbchen werden genutzt um Inhaltstoffe in Flüssigkeiten ohne großen Aufwand qualitativ und quantitativ zu erfassen.
Diese Schnelltestverfahren werden vor allem in der Medizin (z.B. Urin-Test) und im Umweltschutzbereich (z.B. Erfassung von Gewässerinhaltsstoffen) eingesetzt.
Auf einer länglichen Kunststofffolie (4) befindet sich Saugpapier (1) zur schnellen Substanzaufnahme, darüber das Reagenzpapier (2), das einen spezifischen Stoff enthält, der mit der Glucose reagiert und zu einer Farbänderung führt. Ein dünnes fest aufgebrachtes Netz (3) schützt vor Verunreinigungen und Abrieb.

V 4_2.1-1 Aufbau eines Teststreifens (vereinfacht)

Lesen der gemessenen Werte am Beispiel des Produktes „Diabur-Test 5000“ von Accu-Check, gekauft in der Apotheke.
(Hinweis: Es gibt auch andere Angebotsquellen, z.B. Lehrmittelfirmen.)

V 4_2.1-2 Glucoseteststreifen_Diabur_mit Messskala

Handhabung der Teststäbchen:

  1. Zu untersuchende Proben in ein sauberes Gefäß gießen.
  2. Teststreifen entnehmen und Röhrchen wieder fest verschließen.
  3. Testbereiche des Teststreifens kurz (max. 1 Sekunde) in die Probe tauchen.
  4. Beim Herausziehen seitliche Kante am Gefäßrand abstreifen, um überflüssige Probenanteile zu entfernen.
  5. Teststreifen mit Testbereichen nach oben auf ein weißes Blatt Papier legen.
  6. Nach 2 Minuten beide Testbereiche mit den Farbskalen auf dem Etikett des Röhrchens vergleichen. Gute Lichtverhältnisse sind wichtig!Ablese-/Messbereiche (siehe Abb. V 4_2.1-2) :
    A: obere Testfelder für Werte von negativ bis 1000 mg/dL (56 mmol/L)
    B: untere Testfelder von 1000 mg/dL (56 mmol/L) bis 5000 mg/dL (278 mmol/L) ablesen.
    Umrechungsbeispiel:
    Gemessen wurden: 167 mmol/L
    Umrechung in g/L:
    167 x 18* = 3006 mg/dL = 30,06 g/L Erläuterungen:

    • * feststehender Faktor (frage deine/n Chemielehrer/in)
    • 1 mg/dl = 0,01 g/L

    Quelle (verändert/angepasst): Beipackzettel / Diabur-Test© 5000 / Roche Diagnostics 2011


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Print Friendly, PDF & Email